Die Kiefergelenkbehandlung

im Rahmen meines Tätigkeitsschwerpunktes Funktionsdiagnostik/ Funktionstherapie

Die Erkrankung der Kiefergelenke ist leider eine der am häufigsten unbehandelten Ursachen für eine Vielzahl orthopädischer, neurologischer und funktioneller Probleme.

Dabei sind es neben vielfältigen weiteren Symptomen immer wieder die Schmerzen, die die Patienten auf die Odyssee von Arzt zu Arzt schicken.

Aber auch eine Menge von orthopädischen Problemen kann vom falschen Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer mit Muskeln, Gelenken, Bändern herrühren.


Eine Folge können selbst Bandscheibenvorfälle, Beckenschiefstände, Beinverkürzungen oder das gesamte Kaleidoskop vegetativer Erkrankungen, wie Schwindel, Müdigkeit, Tinnitus, muskuläre Verspannungen sein.

Welche Symptome können auffallen?

Schmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich

Weil hier so viele verschiedene Strukturen wie Zähne, Kiefer- und Kiefergelenk, Muskeln, Kieferhöhle, Gehörgang usw. so nahe beieinander liegen, ist die eindeutige Ursache der Schmerzen nur schwer zu lokalisieren.

Da die Schmerzen nach kurzer Zeit auch in alle Richtungen ausstrahlen können, ist der genaue Ausgangspunkt manchmal nur schwer festzustellen. Die genaue Lokalisierung der Ursache ist also eine der Hauptaufgaben der Kiefergelenksbehandlung.
Aber auch eine Menge von orthopädischen Problemen kann vom falschen Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer mit Muskeln, Gelenken, Bändern herrühren.

Eine Folge können selbst Bandscheibenvorfälle, Beckenschiefstände, Beinverkürzungen oder das gesamte Kaleidoskop vegetativer Erkrankungen, wie Schwindel, Müdigkeit, Tinnitus, muskuläre Verspannungen sein.

Auffallende Kiefergelenksgeräusche

Meist treten knackende oder reibende Kiefergelenksgeräusche beim Öffnen des Mundes oder beim Kauen auf, die bisweilen so laut werden können, daß sie sogar von anderen Personen wahrgenommen werden können. Nicht jedes Geräusch muß behandelt werden.

Nächtliches Zähneknirschen oder Pressen

Durch die äußerst kräftige Kaumuskulatur können enorme Kräfte freigesetzt werden. Dieses kann besonders nachts zu unbewussten, aber deutlich hörbaren Zähneknirschen führen.

Die Folgen reichen von Zahnfleischrückgang mit Überempfindlichkeiten der Zahnhälse bis zu vollständigen Zahnzerstörungen durch Knochenabbau oder Absterben des Zahnmarks, bis weiter zu Gelenkentzündungen (Arthritis), Tinnitus und sogar orthopädischen Problemen auch an entfernten Strukturen des Körpers z.B. Beckenschiefstand.

Ebenfalls möglich: Ohrgeräusche (Tinnitus)

Die Ursachen für Tinnitus können vielfältig sein und werden oft mit hoher Stressbelastung in Zusammenhang gebracht.

Aber auch Kiefergelenksfehlstellungen und daraus resultierende Überlastungen der Kiefergelenke sind eine mögliche Ursache. Genaues kann nur eine ausführliche Funktionsanalyse des Kiefergelenks zeigen.

Liegt tatsächlich eine Funktionsstörung des Kiefergelenkes vor, kann der Tinnitus meist gelindert oder sogar geheilt werden.

Ursachen der Kiefergelenkserkrankungen

Auslöser gibt es viele. Der Zahnarzt kann Ihnen meist bei folgenden Ursachen helfen:

Zu tiefe oder zu hohe Füllungen, schlecht angepasste Kronen oder Brücken, Prothesen. Zahnfehlstellungen und Störungen in der Verzahnung. Zahnlücken im Seitenzahnbereich, gezogene Zähne, langdauernde Zahnbehandlungen und Operationen in Vollnarkose mit Überdehnung der Gelenke.

Weitere Ursachen können Haltungsschäden sein, die z. B. durch Fehlhaltungen am Arbeitsplatz entstehen können.

Wie können wir Ihnen helfen?

A und O einer erfolgreichen Behandlung ist die möglichst genaue Diagnostik.

Nur eine besonders exakte Vermessung der Kiefergelenke, manuelle und instrumentelle Funktionsanalysen geben uns die Sicherheit, Ihnen fundamentale Hilfestellung leisten zu können.

Sie können sich vorstellen wie schwierig es ist, einen so beweglichen Bereich wie Kiefer und Kiefergelenk präzise zu vermessen.

Die perfekte Antwort: Messen der Bewegungsabläufe

Unser computergesteuertes Registriergerät für die Kiefergelenk- und Funktionsdiagnostik misst mit großer Präzision die dreidimensionalen Unterkieferbewegungen.

Die Sensorsysteme beiderseits der Kiefergelenke enthalten mehrere Messstrecken, welche die Bewegungen und damit alle Freiheitsgrade der Unterkieferbewegung mit hoher Genauigkeit erfassen.

Die Messung dauert nur wenige Minuten, ist unkompliziert und nicht unangenehm.

Sie ist wesentlich genauer als mit bisherigen Verfahren und bietet ein Maximum an Informationen.

Die Ergebnisse werden an einen Computer mit Spezialsoftware weitergegeben. Dort können sie dargestellt und ausgewertet werden.

Von der Analyse zur Therapie...

Das Ziel einer jeden Restauration ist die natürliche, funktionelle Rekonstruktion des Kausystems. Die präzisen Daten, die wir bei unseren Messungen erhalten haben, können wir nun dazu nutzen, optimalen Zahnersatz zu schaffen.

Neben der Schienentherapie, die als Sofortmaßnahme den Teufelskreis meist durchbricht, bringt nur die Beseitigung der Ursache den gewünschten dauerhaften Erfolg!

So können beispielsweise perfekt angepasste Kronen, Brücken oder Prothesen angefertigt werden, die den individuellen, natürlichen Gegebenheiten in Ihrem Mundraum entsprechen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Seite einen ersten Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten angewandter, moderner Kiefergelenkdiagnostik gegeben zu haben. Letztendlich kann jedoch bei Beschwerden nur eine sorgfältige Untersuchung durch den Arzt weiterhelfen.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde...

...sprechen Sie mit uns. In einem ausführlichen Beratungsgespräch werde ich versuchen, alle offenen Fragen zu beantworten und Sie umfassend zu beraten!

Das Führen des Tätigkeitsschwerpunktes Funktionsdiagnostik/
Funktionstherapie ist erst nach Prüfung der Voraussetzung von der Landeszahnärztekammer rechtlich möglich!

Amann Girrbach-Archiv

Bildquelle: Amann Girrbach®-Archiv


zurück
zurück zu InformationenHomebearbeitenE-Mailvor zu Endodontie